Nonverbale Kommunikation – das Geheimnis, wie wir ohne Worte sprechen!

NONVERBALE KOMMUNIKATION ist die Art von Sprache, die Menschen ohne äußere Konversation auskommen lässt. Wir können aber auch über etwas sprechen und gleichzeitig mit Gestik, Mimik oder Gesichtsausdruck unsere Botschaft verstärken.

Was passiert, wenn du deinem Partner sagst, am Wochenende muss unbedingt das Büro aufgeräumt werden? Es könnte es sein, dass du just in dem Augenblick, in dem die Information beim Partner ankommt, ein Augen rollen, Ohren zuhalten oder Mundwinkel verziehen wahrnimmst,  und Zack! – schon bist du mittendrin in der nonverbalen Kommunikation!

NONVERBALE KOMMUNIKATION ist die Art von Sprache, die Menschen ohne äußere Konversation auskommen lässt. Wir können aber auch über etwas sprechen und gleichzeitig mit Gestik, Mimik oder Gesichtsausdruck unsere Botschaft verstärken.

Was ist nonverbale Kommunikation?

Dennoch ist nonverbale Kommunikationen weit mehr als nur Augen-rollen. Es findet immer dann statt, wenn zwischen Menschen Informationen über ein Thema ausgetauscht werden, OHNE dass dafür Worte verwendet werden.

Der amerikanische Psychologe Dr. Paul Ekman, der besonders für seine Forschung zur nonverbalen Kommunikation bekannt wurde, hat schon früh festgestellt, dass zwischenmenschliche Kommunikation nicht nur mit Worten stattfindet, sondern zusätzlich mit der Mimik und Gestik. Er bezeichnet die nonverbale Kommunikation als eine “höhere Form der Kommunikation”. Ekman sagt, es sind 43 Gesichtsmuskeln, mit denen mehr als 10.000 Gesichtsausdrücke erzeugt werden können!

NONVERBALE KOMMUNIKATION ist die Art von Sprache, die Menschen ohne äußere Konversation auskommen lässt. Wir können aber auch über etwas sprechen und gleichzeitig mit Gestik, Mimik oder Gesichtsausdruck unsere Botschaft verstärken.

Kommunikation findet nonverbal über verschiedene Kanäle statt, nicht selten nutzen wir mehrere gleichzeitig, z. B. wenn wir Augen rollen und das stimmlich noch mit einem Raunen unterstreichen. Es hat einen wichtigen Einfluss auf die Kommunikation zwischen uns Menschen und oftmals übermittelt es die eigentliche Botschaft, die mit Worten nicht ausgesprochen wird. Im Beispiel Büro aufräumen erfahren wir sekundenschnell, ohne Worte, dass der Partner nicht viel von der Aktion hält. Körpersprache lässt uns das Gefühl dazu erkennen bzw. wie wir mit unserer Meinung zu dieser Information stehen.

lebendiger durch Gesten

Gestik und Körpersprache können die Botschaft unterstreichen oder aber auch deutlich machen, dass wir nicht über ein Thema sprechen wollen. Die Welt ist voller Gesten. Sie ist voll mit nonverbaler Kommunikation. Wir nehmen gar nicht bewusst war, dass Gesten bei der Verstärkung der Wörter so wichtig sind.


NONVERBALE KOMMUNIKATION ist die Art von Sprache, die Menschen ohne äußere Konversation auskommen lässt. Wir können aber auch über etwas sprechen und gleichzeitig mit Gestik, Mimik oder Gesichtsausdruck unsere Botschaft verstärken.

Unsere Gestik, Mimik, also der gesamte Gesichtsausdruck hat eine Kommunikationsrolle. Gesten sagen genau so viel wie Wörter. Gesten füllen Lücken, die durch unsere Wörter entstehen. Gesten sind es, die die Illusion von ehrlicher Kommunikation erschaffen. Gesten sind es, die unsere Gespräche lebendiger machen.

Anhand der Mimik können wir die unbewusste und unbewusste Reaktion sekundenschnell erkennen und den Gefühlsstatus unserer Mitmenschen leicht durchschauen. Besonders Kinder kommunizieren mit uns nonverbal. Soll die Heftseite der Hausaufgabe nochmal geschrieben werden, dann plustern sie die Backen auf bis zum Platzen. Haben wir für die Kiddies eine echte Überraschung parat, dann sind alle Körperteile euphorisch in Bewegung.

Warum ist Körpersprache so wichtig?

Nonverbale Kommunikation ist eine wichtige Kommunikationsform für alle. Es gibt viele Studien die zeigen wie wichtig diese Art der wortlosen Kommunikation ist, wenn wir unsere Gedanken zum Ausdruck bringen möchten. Wir tun uns manchmal schwer mit einer genauen Ausdrucksweise, weil wir aufgrund von Angst, Schamgefühl oder mangelnder Kommunikationsfähigkeit wenig oder keine Worte finden.

Die Körpersprache ersetzt die Worte die uns fehlen, um zu beschreiben was wir eigentlich sagen wollen. Ich erinnere mich sehr gut an einen unschönen Streit, der mir hinterher so unglaublich leid tat. Eine herzliche Umarmung als Entschuldigung sagt mehr als 1000 Worte und alles ist wieder gut!

NONVERBALE KOMMUNIKATION ist die Art von Sprache, die Menschen ohne äußere Konversation auskommen lässt. Wir können aber auch über etwas sprechen und gleichzeitig mit Gestik, Mimik oder Gesichtsausdruck unsere Botschaft verstärken.

nonverbale Signale

  • durch Mimik zeigen wir einen Gesichtsausdruck
  • durch Gestik die Bewegungen und Körperhaltung
  • durch Blicke halten wir Augenkontakt oder wenden absichtlich den Blick ab
  • durch Berührungen und Taktilität signalisieren wir körperliche Nähe
  • durch räumliche Distanz weisen wir auf Abstand hin
  • und durch Stimme zeigen wir Sprechmelodie, Sprechtempo, Pausen und Betonung, Lautstärke

Bin ich beruflich alleine unterwegs, beobachte ich gern die Mimik und Gestik der Menschen im Café. Ich finde das total spannend! Wenn wir durch unseren Gesichtsausdruck „sprechen”, lesen wir im Gemütszustand anderer Menschen und nicht selten meine ich zu wissen was gesprochen wird, OHNE ein einziges Wort zu verstehen!

NONVERBALE KOMMUNIKATION ist die Art von Sprache, die Menschen ohne äußere Konversation auskommen lässt. Wir können aber auch über etwas sprechen und gleichzeitig mit Gestik, Mimik oder Gesichtsausdruck unsere Botschaft verstärken.

Ein Experte auf diesem Gebiet, der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick schreibt: „𝕞𝕒𝕟 𝕜𝕒𝕟𝕟 ℕ𝕀ℂℍ𝕋 𝕟𝕚𝕔𝕙𝕥 𝕜𝕠𝕞𝕞𝕦𝕟𝕚𝕫𝕚𝕖𝕣𝕖𝕟“.

Es ist eine wichtige Kommunikationsform für alle. Besonders Kinder nutzen sie, um Verhaltensnormen zu verstehen; Eltern, um zu zeigen, dass sie ihr Kind verstehen und Lehrer benutzen sie, um genauer zu erklären was Sie meinen und was Sie beabsichtigen. Ganz besonders wichtig ist nonverbale Kommunikation für Menschen mit Autismus, weil sie es oftmals schwerer haben sprachliche Botschaften aufzunehmen.

Mein Tipps: Sensibilität für Unausgesprochenes ausbilden

  1. Das Wichtigste ist, dass wir eine Sensibilität für jegliche Körpersprache ausbilden, denn dann verstehen wir die Information, die unser Gegenüber mit Worten NICHT kommuniziert.
  2. Wenn wir Achtsamkeit entwickeln und unser Wissen über nonverbale Kommunikation nutzen, können wir ein viel besseres Verständnis für unseren Gesprächspartner und dessen Situation aufbringen.
  3. Im Zweifelsfall sollten wir nachfragen, es könnte sein, wir haben es falsch interpretiert. Wenn unser Gesprächspartner sich gelassen zurücklehnt und dabei die Arme verschränkt, muss das nicht immer ein Zeichen von Ablehnung sein. Wie gut, dass hier ein ehrliches Wort sehr hilfreich sein kann.

Für Dich von Herzen umarmt

Deine Brigitte

4 1

Brigitte Karas | Holistic Life & Sales Coach

PS: Mein Buchtipp: “Ich weiß, dass du lügst” Dr. Paul Ekman ist der weltweit renommierteste Experte für nonverbalen Kommunikation. In seinem bahnbrechenden Buch erklärt er, wie sich eine Lüge in Körpersprache, Stimme und Gesichtsausdruck niederschlägt. Und weshalb trotzdem immer wieder Lügenexperten getäuscht werden können, darunter Richter, Polizisten und Geheimdienstler!