Ändere deinen Blickwinkel und ALLES ändert sich!

Ich bin ziemlich sicher, du kennst das auch..

Perfekt unperfekt , warum sich ein Perspektivenwechsel lohnt
Blick wechseln- verändere den Fokus

früh morgens ein kritischer Blick in den Spiegel, der Klassiker oder?

Wir sind so gerne fehlerfrei. Sind Fehler wirklich immer „Fehler“ oder macht uns vielleicht genau das einzigartig?

Ich neige zu der Vermutung, dass die „Finde-den-Fehler-Mentalität“ ab dem 6. Lebensjahr so richtig an Fahrt aufnimmt. Denn ich erinnere ich mich sehr genau an die Rotstift-Korrekturen bei der Rückgabe der Schulaufgaben während meiner Schulzeit und die liegt bereits Jahrzehnte zurück!

Mit diesem Mindset geht es dann in die nächste Runde und wird so zum Selbstläufer. Im Laufe der Zeit festigt sich unser Verhalten und die Fehlersuche wird zur Gewohnheit. Wenn wir uns hier nicht selbst stoppen, finden wir uns im Perfektionismus wieder und es endet nicht selten in einem Burn-out.

Schau auf das Wesentliche, perfekt unperfekt
Schau auf das Wesentliche!

aber was „fehlt“ denn bei einem Fehler?

… fehlt hier etwa ein Blickwechsel, der einen anderen Fokus wählt? Wie hochmotiviert und mit leuchtenden Augen hätten ich die Schuljahre durchlaufen, hätte man uns für alles „Gutgemachte“, unsere kindliche Kreativität und jeden schrägen Pinselstrich großzügig gelobt! Mein Gott, wie wunderbar fühlt sich diese Vorstellung an!

einfach den Blickwinkel verändern?

wie der Mönch, der die Aufgabe hatte, in seinem Kloster eine Mauer zu bauen. Er gab sich die größte Mühe die 1000 Steine gleichmäßig und gerade aufeinander zu setzen.

Aber als die Mauer fertig war und er einen Schritt zurücktrat bemerkte er, dass zwei Steine schief gemauert waren. Jedes Mal, wenn er an der Mauer vorbei ging, fiel sein Blick auf die beiden schiefen Steine.

Monate später wurde der Klostergarten für Besucher geöffnet und ein Gast bewunderte die Mauer. Der Mönch hörte das und fragte, ob ihm denn die beiden schiefen Mauersteine nicht auffallen würden. Der Gast antwortete: „Ja, die sehe ich, aber ich sehe auch 998 gut eingesetzte Backsteine!“

Wage den Perspektivenwechsel, Perfekt unperfekt
Wage den Perspektivenwechsel!

Bisher hatte sich der Mönch auf seine Fehler konzentriert und war allem anderen gegenüber blind gewesen. Die buddhistische Geschichte lehrt uns auf wunderbare Weise, wie einfach es ist das Positives zu sehen, wenn wir den Blick verändern.

Zum ersten Mal verändert der Mönch seinen Blick und sieht nicht mehr die schiefen Mauersteine, sondern das wunderschöne große Ganze!

wunderschön einzigartig

wenn du das nächste Mal in einen Spiegel schaust, dann verändere den Fokus. Halte inne und finde die 998 wundervollen Steine an und in dir. Spüre die Dankbarkeit, denn du bist einzigartig!

Verändere den Fokus
Blicke auf das wunderbare große Ganze!

Fühl Dich von ganzem Herzen umarmt

Deine Brigitte

Brigitte Karas / Holistic Sales Coaching
Holistic Sales Coaching

Wenn dich dieser Blogartikel inspiriert hat, dann schreib mir gerne in den Kommentaren